Energiespar-Contracting-Projekt: Schulzentrum Riedingen, Ziegelhüttenstraße 45, 88499 Riedingen

Produktinformationen des Unternehmens:

1. Motive und Ausgangssituation

Die Heizungsanlage im Kreisgymnasium Biberach war sanierungsbedürftig und sollte durch eine energieeffizientere Anlage ersetzt werden. Nachdem die benachbarte städtische Realschule ein ähnliches Baujahr hat, wurde mit der Stadt Riedlingen Kontakt aufgenommen, um im Rahmen einer interkommunalen Zusammenarbeit eine gemeinsame neue Heizanlage zu verwirklichen. Nachdem die ersten Abstimmungsgespräche zwischen den beiden Kommunen geführt worden waren und es dabei zu einer grundsätzlichen Übereinstimmung kam, wurden alle weiteren Projektschritte eingeleitet. Mit dieser besonderen Zusammenarbeit wurden neue Wege beschritten. Die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg unterstützte den Landkreis Biberach und die Stadt Riedlingen dabei.

2. Projektablauf

Das Projekt wurde Ende 2009 öffentlich ausgeschrieben. Nach Ermittlung des Bestbieters wurde im Mai 2010 der Vertrag zur Erstellung einer Feinanalyse mit der WISAG Energiemanagement GmbH & Co. KG geschlossen. Mit der Feinanalyse wurde die Grobanalyse bestätigt und im Oktober 2010 der Energiespar-Garantievertrag unterzeichnet. Die Zielvorgabe von Seiten des Auftraggebers war es, die beiden Schulen gemeinsam zu beheizen und auf fossile Brennstoffe weitgehend zu verzichten. Ausschlaggebend für die Umsetzung als Energiespar-Contracting war insbesondere der Aspekt der vollumfänglichen Instandhaltung der neuen Wärmeerzeugungsanlagen durch den Contractor und die garantierte Reduzierung der Energiekosten. Dies wird vom Auftraggeber auch nach wie vor als großer Vorteil des Contractings gegenüber der Sanierung einer technischen Anlage in Eigenregie gesehen.

3. Umsetzung und Projektergebnisse

Hauptmaßnahme ist der Neubau eines Heizhauses, von dem aus beide Schulen über ein gasmotorisches Blockheizkraftwerk (Grundlast) und eine Holzhackschnitzelheizung (Mittellast) beheizt werden. Für die Spitzenlast werden die beiden vorhandenen Ölheizkessel in der Heizzentrale der Realschule genutzt. Kreisgymnasium und städtische Realschule mitsamt den zugehörigen Sporthallen wurden hierfür über neue Nahwärmeleitungen wärmetechnisch miteinander verbunden. Insgesamt wurden knapp 1,5 Mio. Euro netto in energiesparende Maßnahmen investiert. Die Bilanz der ersten Vertragsjahre zeigt, dass die garantierte Einsparung in Höhe von knapp 140.000 Euro netto pro Jahr im ersten Jahr noch knapp verfehlt, in den Folgejahren jedoch eingehalten wurde. Für die Verfehlung der Einspargarantie kam der Contractor auf, denn er trägt das Risiko für die Einhaltung. Insgesamt zeigt sich, dass der Auftraggeber durch die steigenden Energiepreise mehr Energiekosten einspart als ursprünglich kalkuliert wurde. Bei den Berechnungen der Contracting-Rate wurden dagegen über die Vertragslaufzeit gleichbleibende Referenzpreise festgesetzt. Das interkommunale Projekt an den Schulen in Riedlingen wurde nun mit dem Blauen Engel ausgezeichnet; es ist damit erster Zeichennehmer in diesem Bereich. Die Vergabekriterien für den Blauen Engel sind streng: So müssen unter anderem mit den energetischen Sanierungsmaßnahmen mindestens 30 Prozent an CO2-Emissionen im Vergleich zum vorherigen Zustand eingespart werden. Diese Anforderung wurde im vorliegenden Projekt deutlich übertroffen: Insgesamt wurden über 60 Prozent CO2-Emissionen eingespart.

Vorteile für die Umwelt

  1. Energiemanagementsystem
  2. nachgewiesene Energieeinsparungen