Das ist nicht nur gut für den Popo ...

... sondern auch gut für unsere Wälder und das Klima! Ein Kilogramm (kg) Toilettenpapier aus 100 Prozent Recyclingfasern spart bis zu 2,4 kg Holz im Vergleich zur Herstellung aus Frischfasern. Zudem ist die Produktion von Recyclingpapier energie- und wassersparend.

Umweltfreundliche Toilettenpapiere mit dem Blauen Engel haben in den Privathaushalten bisher nur einen Marktanteil von 22 Prozent, da geht mehr! Der Blaue Engel kennzeichnet umweltfreundliches Toilettenpapier aus 100 Prozent Altpapier, die ohne Chlor, optische Aufheller, halogenierte Bleichmittel hergestellt wurden.

Grundsätzlich sollte bei Hygienepapieren ausschließlich Altpapier als Rohstoff Verwendung finden. Ob als Toilettenpapier, Papiertaschentuch oder Küchenrolle – nach nur einmaliger Nutzung gehen die wertvollen Fasern über die Kanalisation oder den Hausmüll unwiederbringlich verloren. In den letzten zehn Jahren ist die Nachfrage nach Hygienepapieren in Deutschland von einer Million Tonnen auf 1,5 Millionen Tonnen gestiegen, gleichzeitig ging der Altpapieranteil bei der Produktion von 75 Prozent auf 50 Prozent zurück.

Fast 1,5 Kilo Holz würden wir hierzulande im Durchschnitt jeden Tag für Papierprodukte verbrauchen, wenn diese ausschließlich aus frischen Fasern (Primärfasern) hergestellt wäre. Dank eines durchschnittlichen Altpapieranteils von 50 Prozent halbiert sich die Menge. Es sind aber immer noch rund 750 Gramm Holz täglich für jeden von uns.

Die mehrfache Nutzung der Papierfasern ist damit ein entscheidender Faktor für den Schutz des Waldes: Sammeln wir unser Papier und wird dieses Altpapier wieder zu neuem Papier aufbereitet, muss kein neuer Baum gefällt werden. Liegen die Papierfasern einmal vor, können sie dank Recycling bis zu sechsmal wiederverwendet werden. Und Recyclingpapier kann noch viel mehr: Gegenüber Primärfaserpapier wird bei Herstellung von Recyclingpapier bis zu 60 Prozent Energie und bis zu 70 Prozent Wasser gespart.

Gut für mich. Gut für die Umwelt!

Quelle: Broschüre Papier Wald und Klima schützen