Stromsparen und Tee trinken

März 2016 //

Ob winterlich kalt oder frühlingshaft sonnig – das Wetter im März lässt sich besser ertragen mit einer dampfenden Tasse Tee in der Hand.

Stromsparen und Tee trinken

Wer sein Tee- oder auch das Nudelwasser mit einem Wasserkocher statt auf dem Elektroherd zum Kochen bringt, spart Strom, schützt so das Klima und verringert außerdem noch seine Stromrechnung. Denn Elektroherde brauchen für den gleichen Vorgang bis zu 50 Prozent mehr Energie aufgrund der hohen Verluste: Ist im Topf beispielsweise mehr Wasser eingefüllt als eigentlich benötigt wird oder passt der Topf nicht genau auf die Kochplatte oder es wird ganz ohne Topfdeckel gekocht.

Mit dem Umweltzeichen für Wasserkocher (DE-UZ 133) können Geräte gekennzeichnet werden, die sich insbesondere durch folgende Umwelteigenschaften auszeichnen:

  • geringer Stromverbrauch durch einen Wirkungsgrad von mindestens 85 Prozent
  • die Geräte sind langlebig, bedienungsfreundlich und sicher.
  • keine Verwendung umwelt- und gesundheitsbelastender Materialien

Das Umweltzeichen für Wasserkocher soll ein erhöhtes Bewusstsein der Verbraucherinnen und Verbraucher für die Energieeinsparung bei dieser Art der Heißwasserzubereitung erzeugen. Die mit dem Umweltzeichen gekennzeichneten Geräte müssen über die oben genannten Kriterien hinaus auch hohe Anforderungen an die Gebrauchstauglichkeit, den Bedienkomfort und die Sicherheit erfüllen. So muss die Wasserstandanzeige gut sichtbar sein, um auch kleinere Wassermengen leicht dosieren zu können und der Kocher muss binnen maximal 15 Sekunden abschalten, wenn er ohne Wasser angeschaltet wird.