Schnupfnase umweltfreundlich behandeln

Februar 2016 //

Es ist Erkältungszeit und Ihre Nase tropft? Dann denken Sie auch an die Umwelt und achten beim Einkauf von Taschentüchern auf den Blauen Engel.

Schnupfnase umweltfreundlich behandeln

Wer Taschentücher oder auch Klopapier und Küchenrolle aus Recyclingpapier anstatt aus Frischfasern einsetzt, handelt mit Weitsicht: Durch die Verwendung von Altpapier bei der Herstellung werden Ressourcen geschont und Abfall vermieden. Der Einsatz von Altpapier ist im Hygienepapierbereich besonders wichtig, da diese Fasern nach Gebrauch nicht recycelt werden können. In Deutschland werden so jedes Jahr ca. 1,5 Millionen Tonnen Hygienepapierfasern dem Papierkreislauf endgültig entzogen.

Der Blaue Engel stellt hohe Anforderungen und ist damit ein verlässlicher Wegweiser auf der Suche nach umweltfreundlichen Papierhandtüchern, Toilettenpapier, Putztüchern, Taschentüchern, Kosmetiktüchern, Servietten oder Küchentüchern. Um das Umweltzeichen zu erlangen, müssen in der Herstellung 100 Prozent Altpapier verwendet werden, wovon 60 Prozent aus Ihrer Haushaltssammlung stammen. Der Blaue Engel verbietet zudem den Einsatz von Chlor, halogenierten Bleichmitteln und weiteren Chemikalien oder schränkt deren Einsatz ein.

Und wussten Sie, dass wir rechnerisch noch nie so viel Papier verbraucht haben wie heute. Deutschland verbraucht 251 Kilogramm pro Jahr und Kopf, weltweit liegt der Durchschnitt bei 57 Kilogramm pro Jahr und Kopf!

Vorteile für die Umwelt und Gesundheit durch Hygienepapiere mit dem Blauen Engel (DE-UZ 5) 

  • 100 Prozent Altpapier entlastet die Wälder, schützt Primärwälder und damit die biologische Vielfalt
  • deutlich geringerer Energie- und Wasserverbrauch bei der Herstellung von Recyclingpapier gegenüber Frischfaser
  • keine halogenierten Bleichmittel und Begrenzung weiterer chemischer Zusatzstoffe