Leise Gärtnern mit lärmarmen Gartengeräten

April 2015 //

Im Frühling beginnt wieder die Gartensaison und viele Gartengeräte kommen zum Einsatz. Diese können aber störende Arbeitsgeräusche verursachen, unter denen sowohl die Nutzer der Geräte selbst als auch Personen in der Umgebung leiden. Der Blaue Engel kennzeichnet daher besonders lärmarme Gartengeräte. Dazu zählen Rasenmäher, Rasentrimmer, Rasenkantenschneider, Freischneider, Motorkettensägen, Grastrimmer, Heckenscheren und Vertikutierer.

Leise Gärtnern mit lärmarmen Gartengeräte

Von der Vergabe des Blauen Engel ausgenommen sind Laubblasgeräte und Laubsammler. Denn obwohl hier lärmarme Ausführungen am Markt angeboten werden, können die sonstigen ökologischen Auswirkungen dieser Geräte z. B. Humusabtragung und Vernichtung von Kleinstlebewesen erheblich sein.

Durch die Vergabe des Blauen Engel an Gartengeräte wird eine Reduzierung der störenden Arbeitsgeräusche erreicht, da die Anforderungen strenger sind, als die gültigen gesetzlichen Lärmgrenzwerte. Einige Gartengeräte (z. B. Rasenmäher, Grastrimmer und Kettensägen) werden mit Verbrennungsmotoren betrieben. Neben den Lärmbeschränkungen werden hier strenge Abgaswerte festgelegt, so dass Gartengeräte mit dem Blauen Engel auch für bessere Luft sorgen. Außerdem sollen  geeignete Füllsysteme gewährleisen, die Leckverluste bei der Betankung zu vermeiden.

Für akkubetriebene Gartengeräte werden schadstoffarme Batterien vorgeschrieben.

Die Verwendung umwelt- und gesundheitsschädlicher Stoffe wird in den Materialien und Kunststoffen ausgeschlossen. Zum Schutz der Gesundheit ist bei allen Gartengeräten der Eintrag von Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) in den Griffmaterialien zu vermeiden.

Vorteile für die Umwelt und Gesundheit der lärmarmen Gartengeräte (DE-UZ 129)

  • Reduzierung der Lärmemission/ Arbeitsgeräusche
  • weniger Abgase bei Geräten mit Verbrennungsmotoren oder Einsatz schadstoffarmer Akkus
  • Vermeidung von Schadstoffen in den Kunststoffen und Gehäuseteilen