Pfand und Mehrweg - das perfekte Duo für den Umweltschutz

Mai 2013 //

Einweg oder Mehrweg - beides kostet inzwischen Pfand und ist für die Verbraucherinnen und Verbraucher kaum noch zu unterscheiden. Denn dass man für eine Flasche Pfand bezahlt bzw. zurück­bekommt und sie vom Handel zurück genommen wird, heißt nicht, dass es sich um eine Mehrweg­flasche handelt.

Pfand und Mehrweg - das perfekte Duo für den Umweltschutz

Der Blaue Engel für Mehrweg­verpackungen gibt hier die richtige Orientierung, denn Mehrwegverpackungen weisen in der Summe ihrer Umweltbelastungen Vorteile gegenüber Einwegverpackungen auf, insbesondere dann, wenn der Transport­aufwand relativ gering ist. Ferner unterstützen Mehrweg­verpackungen das Ziel der Abfallvermeidung und des nachhaltigen Konsums. Außerdem verbrauchen Mehrwegflaschen auf ihrem Lebensweg weniger Rohstoffe und Energie und tragen somit weniger zum Treibhauseffekt bei.

Ziel des Umweltzeichens ist es, die Verwendung von Mehrwegflaschen und Mehrweg­gläsern zu fördern. Durch die Kennzeichnung mit dem Umweltzeichen kann der Verbraucher tatsächliche Mehrwegflaschen auf einfache Weise von solchen Getränke­verpackungen unterscheiden, auf die zwar gemäß Verpackungs­verordnung Pfand erhoben wird, die jedoch nur einmalig verwendet werden. In Verbindung mit dem Umweltzeichen ist auf dem Etikett bzw. der Banderole Abfüllort und Postleitzahl deutlich anzugeben, so dass Verbraucherinnen und Verbraucher Produkte mit kurzen Transport­wegen auswählen können.

Vorteile für die Umwelt und Gesundheit von Mehrwegflaschen und -gläsern mit dem Blauen Engel (RAL-UZ 2)

  • Verringerung des Abfallaufkommens
  • nachhaltiger Konsum durch Schonung der Ressourcen
  • umweltschonende Etiketten und Druckfarben