Holzpelletöfen und -Heizkessel mit dem Blauen Engel

Dezember 2011 //

Die steigenden Rohölpreise machen das Heizen mit Gas oder Öl immer teurer. Eine unabhängige Alternative bieten seit einigen Jahren moderne Holzpelletöfen und -heizkessel. Durch ihren hohen Automatisierungsgrad und die Verwendung von Brennstoffen mit einheitlicher Qualität ermöglichen Holzpelletfeuerungen eine effiziente und emissionsarme Nutzung regenerativer Brennstoffe zu Heizzwecken.

Möchten Sie sich einen besonders effizienten Pelletofen oder -heizkessel mit geringen Abgaswerten anschaffen, sollten Sie auf das Umweltzeichen „Blauer Engel“ achten. Geräte, die den Blauen Engel tragen, erfüllen strenge Anforderungen an den Wirkungsgrad, den Hilfsstrombedarf sowie an die Emissionen von Stickstoffoxiden, Kohlenmonoxid, Staub und Gesamt-Kohlenstoff.

Die Vorteile für Umwelt und Gesundheit von Holzpelletöfen (DE-UZ 111):

  • klimafreundlich und ressourcenschonend, durch hohen Wirkungsgrad und Nutzung nachwachsender Rohstoffe für die Wärmeerzeugung,
  • gesundheitsverträglich, da schadstoffarme Verbrennung.

Die Vorteile für Umwelt und Gesundheit von Holzpelletheizkesseln (DE-UZ 112):

  • Wärmegewinnung aus nachwachsenden Rohstoffen,
  • deutlich weniger Schadstoffemissionen als nach geltenden (DIN)EN Normen,
  • der vollautomatischer Betrieb garantiert eine hohe Effizienz und gutes Emissionsverhalten.

Richtig verwendet, ist Holz ein umweltgerechter Brennstoff. Die aus gepressten Säge- und Hobelspänen hergestellten Holzpellets enthalten keine chemischen Bindemittel und haben eine hohe Energiedichte. Zwei Kilogramm Holzpellets entsprechen einem Liter Heizöl. In den Vergabekriterien der DE-UZ 153 für technisch getrocknete Holzhackschnitzel/ Holzpellets legt das Umweltzeichen Anforderungen an die Produktgruppe fest. Beispielsweise dürfen für die Herstellung der Holzhackschnitzel und Holzpellets nur Hölzer aus nachhaltiger Forstwirtschaft und chemisch unbehandelte Holzrückstände verwendet werden. Um die Herkunft der Hölzer mit ihren langen Transportwegen und ihren Umweltbelastungen gegenüber regionalem Holz abzubilden, müssen die Transportaufwendungen für die Anlieferung der Holzrohstoffe angegeben werden. Bisher hat allerdings kein Hersteller seine Produkte zertifizieren lassen. Qualitativ hochwertige Holzpellets tragen das ENplus oder das DIN plus Zertifikat.