Parlamentarischer Abend: „Verbraucherinformation durch glaubwürdige Produktkennzeichen – Der Blaue Engel: Klar, transparent und unabhängig“

Oktober 2015 //

Erstmals veranstaltete der Blaue Engel am 30. September 2015 einen Parlamentarischen Abend. Zur Premiere in der Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt beim Bund in Berlin begrüßte das Umweltzeichen mehr als 100 Gäste aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft.

Parlamentarischer Abend

Die aktuelle Umweltbewusstseinsstudie des Umweltbundesamtes zeigt: Die Bereitschaft in der Bevölkerung wächst, das eigene Handeln im Hinblick auf die Umweltauswirkungen zu überprüfen. Für eine Mehrzahl der Deutschen ist es mittlerweile wichtig, so zu leben, dass sie sich mit der Umwelt im Reinen fühlen. So spielen für Verbraucherinnen und Verbraucher auch der Schutz der Umwelt oder soziale Aspekte beim Einkauf eine zunehmend wichtige Rolle. Doch vor dem Hintergrund von global immer enger vernetzten Märkten und Lieferketten sowie der wachsenden Zahl an Umwelt- und Sozialzeichen für Produkte und Dienstleistungen wird es immer schwieriger, ein Produkt zu bewerten bzw. die Qualität eines Labels einzuschätzen. Damit gerät der eigentliche Zweck und Nutzen der Label, eine schnelle, einfache und glaubwürdige Orientierungshilfe im Alltag zu sein, immer mehr in den Hintergrund.

2018 wird der Blaue Engel 40 Jahre alt und ist bis heute eines der bekanntesten, glaubwürdigsten und erfolgreichsten Labelprogramme der Welt. In einer Podiumsdiskussion diskutierten Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes, Edda Müller (stellvertretende Vorsitzende Jury Umweltzeichen), Ralph Caspers (TV-Moderator und Umweltbotschafter Blauer Engel) sowie Hans-Joachim Weintz (Geschäftsführer J.W. Ostendorf GmbH) über die Zukunft des Umweltzeichens.